upa_Baukunst_KZ_Sachsenburg_perspektive1
upa_Baukunst_KZ_Sachsenburg_Ansicht1
upa_Baukunst_KZ_Sachsenburg_Lageplan
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto1
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto2
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto3
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto4
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto5
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto6
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto7
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto8
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto9
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto10
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto11
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konzept_picto12
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konstruktion_picto13
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konstruktion_picto14
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konstruktion_picto15
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konstruktion_picto16
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konstruktion_picto17
upa_Baukunst_Sachen_KZ_Sachsenburg_Konstruktion_picto18
upa_Baukunst_KZ_Sachsenburg_Materialien
upa_Baukunst_KZ_Sachsenburg_perspektive2
upa_Baukunst_KZ_Sachsenburg_Schnitt
upa_Baukunst_KZ_Sachsenburg_Schnitt2
upa_Baukunst_KZ_Sachsenburg_Innenraum
upa_Baukunst_KZ_Sachsenburg_perspektive
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Gedenkstätte Konzentrationslager Sachsenburg

 

Die Idee ist es, eine begehbare Skulptur zu entwickeln. Sie soll für alle Menschen barrierefrei erschließbar und Teil des bestehenden Rundweges sein. Grenzen sollen aufgelöst und überschritten werden. Die Wechselwirkungen des Lagers mit der Umgebung sollen aufgezeigt werden.
Der Sockel steht sinnbildlich für das bereits stark ausgeprägte nationalsozialistische Gedankengut in der Gesellschaft. Aus diesem breiten, massiven Fundament heraus konnte der Aufstieg der Nationalsozialisten gelingen.
Der Sockel dient als Ausgangspunkt und Fundament des Entwurfes. Der direkt an den Sockel angrenzende Außenraum wird auf die Fläche der ehemaligen Einzäunung erweitert und mit groben Bruchsteinen aus dem Steinbruch belegt. Die Steine erinnern an die Zwangsarbeit der Strafkommandos im nahegelegenen Steinbruch. Der Zaun diente früher je nach Betrachtung der Ein- bzw. Abgrenzung des NS-Gebietes und dem Lager. Er bildete eine räumliche Zäsur, die nun aufgebrochen wird. Dieser Effekt wird durch die teilweise Verspiegelung der Zaunelemente verstärkt.
Aus dem Sockel wächst eine einfache Stahlkonstruktion. Sie kann schnell und effizient errichtet werden. Die gewählte Konstruktion soll die perfide Planung und die Entwicklung der Konzentrationslager aufzeigen. Die Materialität von Stahl impliziert einen kalten, grauen und kalkulierten Charakter.
Von außen wird die Stahlkonstruktion mit horizontalen, verspiegelten Lamellen belegt. Im Verlauf der Fassade verengen sich die Abstände der Lamellen nach oben. Das Dach der Skulptur wirkt geschlossen. Die Skulptur löst sich aufgrund der verspiegelten Lamellen mit der Umgebung auf. Durch die Verspiegelung in verschiedenen Reflexionsgraden wird die Umgebung zu 360° wider gegeben. Die Grenzen zwischen außen und innen, zwischen Skulptur und Umgebung verschwimmen. Die Skulptur erinnert an die Architektur der Villa, unterscheidet sich jedoch in Bauweise, Detaillierung und Materialität.

Wettbewerb:
Kategorie:
Auftraggeber*in:
Ort:

Wbw // 06_2021
Bauen im Bestand // Gedenkstätte // Museum
Stadt Frankenberg
Frankenberg // Sachsen // Deutschland

Wettbewerb:
Kategorie:
Auftraggeber*in:
Ort:

Wbw // 06_2021
Bauen im Bestand // Museum
Stadt Frankenberg
Frankenberg // Deutschland